CMS

Ein CMS (Content-Management-System) ermöglicht es, digitale Inhalte, wie z.B. Texte, Videos, oder Grafiken, in einem Arbeitsschritt auf und für Websites zu erstellen, bearbeiten, organisieren, veröffentlichen und darzustellen. Programmier- bzw. HTML-Kenntnisse sind dazu nicht erforderlich. Vorgefertigte Templates erleichtern die Erstellung, den Upload und die optisch ansprechende Aufbereitung von Inhalten. Es können mehrere Personen mit unterschiedlichen Funktionen in einem CMS arbeiten.

Suchen
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt

Review abgeben und 15 EUR erhalten.

Search
Generic filters
Rating
★☆☆☆☆
★★☆☆☆
★★★☆☆
★★★★☆
★★★★★
4/5
4.5/5
censhare Omnichannel Content Plattform macht die Verwaltung digitaler Assets, Inhalte und Produktinformationen für alle Kanäle einfacher den je. Zeitaufwand und Kosten werden durch die semantische Datenbank stark reduziert. Alle Inhalte wie zum Beispiel: Bilder, Videos und Dokumente sind miteinander verknüpft und können so immer überprüft und kontrolliert werden.
4/5
Contentful unterstützt Unternehmen dabei, möglichst effizient virtuelle Erlebnisse zu schaffen und diese anschließend auch zu verwalten. Das Tool wird aktuell weltweit von ca. 2.200 Kund:innen genutzt.
4.30769230769/5

Wix

Wix ist ein Webseite-Baukasten, mit dem User unkompliziert ihre eigene Onlinepräsenz einrichten können. Blogger, Unternehmen, Onlinehändler und Kreativschaffende können das Tool nutzen, um ihr Portfolio zu präsentieren, einen Blog zu starten, ihre Zielgruppe zu erreichen oder einen Onlineshop zu eröffnen. Ob klassisches Layout oder moderner Onepager: Per Mausklick können zahlreiche Features, Scroll-Effekte und Animationen hinzugefügt werden. User haben die Möglichkeit, entweder aus einem leeren Webseite-Template auszuwählen oder sich für eines der mehr als 500 vorgefertigten Templates zu entscheiden, die Wix bietet. Per Drag and Drop lassen sich die einzelnen Elemente anschließend nach Belieben verändern und anpassen.
3.5/5
GoDaddy ist ein Service für private Website-Betreiber und Kleinunternehmen (KMU). Das Unternehmen bietet eine unabhängige Cloud-Plattform an und steht seinen Kunden als Fullservice-Dienstleister zur Verfügung. Über GoDaddy lassen sich Domains prüfen und registrieren. Damit fungiert GoDaddy als Registrar für neue Domains. Erst nach dem Registrieren einer Top-Level-Domain fallen die ersten Kosten an. Zusätzlich bietet GoDaddy die Möglichkeit, WordPress-Seiten oder Websites mit anderen Content-Management-Systemen (CMS) zu hosten. Ermöglicht wird das über monatliche, wiederkehrende Abonnements. Eine One-Click-Installation fügt Applikation wie Joomla, Drupal, CPanel und WordPress dem Webhosting-Paket umgehend hinzu. Die Installation spielt sich im Hintergrund ab. Ein Back-up-Service gehört ebenfalls zum Leistungsumfang des Cloud-Hosters. Sicherheitsmechanismen innerhalb der Cloud sollen dafür sorgen, dass DDoS-Attacken frühzeitig erkannt werden.
3.75/5
one.com bietet Domainhosting- und Webhosting-Services an. Privatpersonen und Unternehmen haben auf one.com unter anderem Zugriff auf einen Web-Baukasten, der das Erstellen von Websites ohne Vorkenntnisse in Programmierung und Design ermöglicht. Außerdem hat one.com spezielle Angebote für die Nutzung des Content Management Systems WordPress. Dazu gehört auch ein eigenes WordPress-Hosting, das auf Server-Ebene für dieses weltweit erfolgreiche CMS optimiert ist.
3.33333333333/5
Drupal ist ein Content Management System (CMS), also eine Software zur Erstellung und Verwaltung von Webprojekten. Drupal ist Open Source und deshalb Freeware. Die Community von Drupal besteht aus über einer Million Entwicklern, Redakteuren und Designern. Drupal hat einen Marktanteil von über drei Prozent und zählt damit zu den erfolgreichsten Content Management Systemen. Mit seiner umfassenden Funktionalität ist Drupal vor allem für größere Webprojekte geeignet. Auch ausgefallene Design-Ideen können aufgrund der Flexibilität von Drupal verwirklicht werden.
4/5
Joomla ist ein frei verfügbares Content Management System (CMS) zur Erstellung und Pflege von Webseiten. Joomla ist Open Source und wird von einer großen Community ständig weiterentwickelt. Das CMS eignet sich für dynamische Websites mit wechselnden Inhalten, zum Beispiel für Blogs, Online-Shops und Communitys. Das CMS verfügt über Tausende von Erweiterungen und unterschiedlichen Templates. Joomla ist weit verbreitet. Es wurde bereits über 100 Millionen Mal heruntergeladen.
3.85714285714/5
Contao ist ein Content Management System (CMS), das sich insbesondere für kleine oder mittelgroße Webprojekte eignet. Contao gibt es seit 2006 und setzt auf offene Webstandards, um leistungsfähige und barrierefreie Websites zu ermöglichen. Das CMS unterstützt unter anderem mehrsprachige Websites und ist auch für Redaktionen einsetzbar. Im Web existieren über 150.000 Internetauftritte, die auf Contao beruhen. Contao ist ein Open Source CMS. Es gibt zahlreiche Contao-Templates, die ebenfalls als Freeware erhältlich sind.
4/5
FirstSpirit ist ein kommerzielles Content-Management-System der e-Spirit AG (Tochterunternehmen der CrownPeak Inc.) und schafft perfekte Digital Experiences zu jeder Zeit, auf jedem beliebigen Kanal. Daraus resultiert eine bessere User Experience und eine stärkere Kundenbindung. Das FirstSpirit DXP integriert ein hybrides headless CMS, KI-Personalisierung, Omnichannel Marketing Funktionen, Unterstützung für Multiexperience und ist Dank der flexiblen Microservice-Architektur und der API-gesteuerten Kompatibilität mit jedem System und jeder App kompatibel.
4.2/5
TYPO3 CMS ist ein kostenloses Content-Management-System wie „Joomla“ und „WordPress“ für Websites und ist in der Skriptsprache PHP geschrieben. Die Ausgabe im Browser erfolgt mit HTML und JavaScript. Es wird auf einem Webserver installiert und mit einem Webbrowser benutzt, somit ist außer einem Browser für die Nutzung keine Zusatzsoftware erforderlich. In den 90ern war TYPO3 ein sehr beliebtes CMS und ist nach wie vor mächtig. So nutzt z.B. Philips Diktiersysteme, einer der größten Elektronikkonzerne weltweit mit Niederlassungen in über 60 Ländern, eine TYPO3-Website.
4.5/5
Episerver / Optimizely Campaign ist ein Marketing-Tool und unterstützt im Bereich des E-Mail-Marketings und versendet persönlich zugeschnittene Mailings an den richtigen Empfänger. Die Lösung sammelt und analysiert große Datenmengen, die im Nachgang automatisch mit personalisierten Produktempfehlungen in Mailings oder Triggermailings eingebunden wird. Episerver / Optimizely Campaign setzt auf personalisierte Omnichannel-Kampagnen, um den Kunden mehr Umsatz zu bringen. Es gehört zur übergeordneten Cloud „Digital Experience Cloud“ die, laut dem Hersteller, das Kampagnen-Management und die Personalisierung in einer Anwendung vereint.
4.77272727273/5
WordPress ist ein freies Content-Management-System und ermöglicht eine Websiten- oder Blogerstellung ohne jegliche Programmierkenntnisse. In WordPress können Inhalte wie Texte und Bilder verwaltet, organisiert und veröffentlicht sowie einer frei erstellbaren Kategorie zugeordnet werden. Die Navigationselemente werden dazu passend erzeugt. Bei mehreren Nutzern können Benutzerrollen und -rechte definiert und entsprechend zugeordnet werden. Auch Leserkommentare können erstellt werden. Das bietet die Möglichkeit, vor der Veröffentlichung noch eventuelle Fehler zu korrigieren. WordPress wurde auf Basis einer Skriptsprache entwickelt und benötigt daher eine MySQL- oder MariaDB-Datenbank. Mit WordPress sind Änderungen ganz einfach umzusetzen. Außerdem ist WordPress immer an dem Webstandard angepasst.

Content Management System

Willst du deine Website optimieren und möglichst viele Besucher anlocken, brauchst du dafür die passenden Inhalte. Dazu gehören zum Beispiel die Texte, die Bilder aber auch Grafiken.

Ganz grundsätzlich musst du mit deiner Internetpräsenz deinen potenziellen neuen Kunden einen Mehrwert bieten, sodass sie direkt einen Vorteil erkennen, wenn sie auf deine Seite gelangen.

Dies kann durchaus eine sehr aufwändige und langwierige Arbeit sein, die du mit dem passenden Content Management System (CMS) vereinfachst und optimierst. Erfahre in den folgenden Absätzen, warum ein solches so praktisch ist und welche Vorteile es mit sich bringt.

Was bedeutet Content Management System?

Ein Content-Management-System ist eine spezielle Software, mit der du auf deiner Webseite oder deinem Onlineshop Content und diverse Multimedia-Komponenten erstellen, bearbeiten und einfügen kannst.

Von Vorteil ist, dass du dafür keine aufwendigen Programmierkenntnisse besitzen musst. Sobald dir deine neu gestaltete Seite gefällt, kannst du sie im Internet veröffentlichen.

Es gibt viele unterschiedliche Arten des Content Management Systems, sodass es gar nicht so einfach ist, die passende Variante zu erhalten.

Unter anderem findest du im Internet auch sogenannte Blog-Baukästen und es gibt auch Software für Experten.

Welche Vorteile bietet ein Content Management System?

Ein Content Management System bringt viele praktische Vorteile mit sich, die wir nun etwas genauer schreiben.

Vorteil 1: Vielseitig einsetzbar

Ein-Content-Management System lässt sich sehr vielseitig einsetzen. So profitierst du von einem solchen beispielsweise, wenn du einen Onlineshop besitzt oder aber einen Blog führst. Mit dem System lassen sich viele Onlinepräsenzen optimieren und verbessern.

Und dadurch finden immer mehr Kunden auf eine Seite, sodass du im Idealfall deinen Umsatz steigerst. Gerade in der heutigen Zeit ist es sehr wichtig, dass eine Internetseite sehr gepflegt ist und den Besuchern direkt einen Mehrwert liefert, wenn sie diese besuchen.

Vorteil 2: Einfache Gestaltung

In der Regel wird das Layout für deinen Onlineshop separat erzeugt. So kannst du die Inhalte ganz nach deinen Wünschen und Vorstellungen einfügen und verändern.

Dabei brauchst du dann nicht zu befürchten, dass sich das Design auf irgendeine Art ungewollt anpasst. Stattdessen fügst du die gewünschten Inhalte ganz einfach in das neue Template ein.

Vorteil 3: Einfache Aktualisierung

Das Praktische ist, dass du nicht auf einen externen Designer angewiesen bist. So kannst du die Inhalte deines Onlineshops oder auch deiner anderen Internetpräsenz ganz nach Belieben hinzufügen oder verändern.

Du brauchst für diese Zwecke keinen Experten und bist deutlich flexibler unterwegs.

Vorteil 4: Du sparst Geld

Im letzten Absatz wurde erwähnt, dass du keinen Experten mehr dafür benötigst, um deine Webseite zu gestalten, wenn du auf ein Content Management System setzt.

Dadurch sparst du natürlich jede Menge Geld. Dieses kannst du zum Beispiel dafür einsetzen, um deinen Onlineshop zu optimieren oder neue Waren einzukaufen. Es fallen zudem auch keine laufenden Kosten an, die ansonsten ein Webdesigner verlangen würde.

Vorteil 5: Benutzerfreundliche Oberfläche

Die meisten Content-Management-Systeme sind sehr übersichtlich gehalten. Dadurch finden sich auch Neulinge in wenigen Minuten zurecht. Dabei können sie einen Texteditor nutzen, um alle gewünschten Anpassungen durchzuführen.

Dieser ähnelt dem bekannten Programm Microsoft Word sehr stark und wenn du damit schon sehr häufig gearbeitet hast, findest du dich auch hier recht schnell zurecht.

Unterschiedliche Arten des Content-Management-Systems

Web-Content-Management

Mit dem Web-Content-Management erstellst und verwaltest du diverse Inhalte für deine Internetseite. Im Internet findest du dazu nähere Informationen.

Vielleicht ist es auch erforderlich, die Inhalte mehrsprachig auf deiner Webseite zu präsentieren. Nutzt du dafür einen Übersetzer oder wenn du die Sprache selbst beherrscht, kannst du diese Arbeit auch selbst durchführen.

Allerdings nimmt dies natürlich eine gewisse Zeit in Anspruch.

Open Source oder kostenpflichtig?

Viele Content-Management-Systeme sind kostenlos verfügbar und werden daher als Open-Source-Software bezeichnet. Dabei hast du sogar die Möglichkeit, den Quellcode einzusehen.

Somit kannst du diverse Veränderungen und Verbesserungen vornehmen. Die Open Source Version liefert zumindest die Basisfunktionen mit denen du deine Webseite auf unterschiedliche Weisen anpasst.

Wenn du hingegen auf den kompletten Funktionsumfang zugreifen willst, solltest du dich für eine kostenpflichtige Version entscheiden.

Überlege daher im Vorfeld genau, für was du das System brauchst und welche Tools enthalten sein sollten. Bei der kostenpflichtigen Version handelt es sich in der Regel um ein kommerziell angebotenes Produkt, für das du eine Lizenz erwerben musst.

Der große Unterschied ist zudem, dass dir der Quellcode nicht zur Verfügung steht. Dafür kannst du in der Regel einen umfangreichen Service in Anspruch nehmen, wenn du dich für eine kostenpflichtige Version des Content Management Systems entscheidest.

Gibt es bei der Nutzung von Content-Management-Systemen auch Nachteile?

Neben den vielen Vorteilen haben Content-Management-Systeme auch einige Nachteile, wenn auch deutlich weniger. Zunächst einmal solltest du wissen, dass die Anforderungen an die Serverumgebung wesentlich höher ausfallen, als zum Beispiel bei einer statischen Webseite.

Dies ist eigentlich nur logisch, wenn du regelmäßig auch interaktive Elemente einfügst. Zudem stehen zahlreiche unterschiedliche Funktionen zur Auswahl. So musst du dich erst einige Minuten einarbeiten, um auch wirklich einen Überblick zu erhalten.

Teilweise stehen dafür aber praktische Tutorials im Internet zur Verfügung. Diese kannst du kostenlos nutzen und dich so in das Thema einarbeiten. Somit ist dies eigentlich kein richtiger Nachteil, sondern eher ein Vorteil.

Denn mehr Funktionen bedeutet auch mehr Gestaltungsfreiheit bei deiner Website oder deinem Onlineshop. Beachte aber, dass du unbedingt auch eine Suchmaschinenoptimierung durchführen solltest, um bei Google und Co möglichst weit oben gerankt zu werden.

Ein weiterer kleiner Nachteil ist der höhere Aufwand. Schließlich du musst dich komplett selbstständig um die Wartung und die Aktualisierung der Seite kümmern und kannst dich dabei nicht auf einen Experten verlassen.

Was zeichnet ein gutes Content-Management-System aus?

Auf unserer Website findest du viele unterschiedliche Content-Management-Systeme. Doch wie sollst du das passende auswählen und worauf gilt es dabei zu achten? Genau damit beschäftigen wir uns in den folgenden Absätzen. So erhältst du nützliche Hilfestellungen und findet so das passende Content-Management-System für deine Zwecke.

Die Bedienung

Weiter oben wurde bereits darauf eingegangen, dass sich ein gutes CMS einfach und auch von Laien recht schnell bedienen lassen sollte. Alle Schaltflächen sind gut erkennbar und lassen sich direkt bedienen.

Wenn die Nutzer erst einige Minuten oder Stunden nach einer bestimmten Funktion suchen müssen, sind sie recht schnell unzufrieden und entscheiden sich für eine andere Software. Dies lässt sich mit einer einfachen und übersichtlichen Bedienung vermeiden.

Die Ladezeiten

Auch die Ladezeiten haben einen großen Einfluss auf den Wohlfühlfaktor der Kunden. Wenn alle Seiten erst sehr lange laden, haben die meisten von ihnen nicht die Geduld, um darauf zu warten. Insbesondere dann, wenn sie noch nie bei dem Onlineshop gekauft haben.

Auch in diesem Fall schauen Sie sich schnell bei der Konkurrenz um. Google gab erst kürzlich an, dass eine Wartezeit von ungefähr 10 Sekunden die Absprungrate um 123 % erhöhen kann. Das zeigt, wie wichtig es ist, dass sich alle Seiten und auch Nebenseiten sehr schnell öffnen.

Die Sicherheit

Einer der wohl wichtigsten Punkte, den du bei der Wahl eines Content-Management-System unbedingt beachten solltest, ist die Sicherheit. Denn im Internet steht diese stets an erster Stelle.

Die Webseite muss immer bestens geschützt sein und keine Angriffsfläche für Hacker und andere Betrüger liefern. So sollte das Content Management System regelmäßig nach Sicherheitslücken suchen.

Führe daher nach einer bestimmten Zeit eine Wartung durch. Auch dafür sollten die passenden Tools vorhanden sein.

Werbung

Mit einem guten Conten-Management-System solltest du unterschiedliche Maßnahmen unternehmen können, um auf deine Webseite aufmerksam zu machen. So ist im Idealfall eine Vielfältige Marketing-Schnittstelle vorhanden.

Unter anderem muss es möglich sein, die Googlesuche zu optimieren. Auch dadurch ergeben sich unterschiedliche Vorteile für die Unternehmen. Mit einem guten Content Management System erstellst du im Handumdrehen unter anderem sogenannte Landingpages.

Im Idealfall gelangen möglichst viele Kunden auf diese und nehmen mit dir Kontakt auf, um ein bestimmtes Produkt zu bestellen.

Abschließend lässt sich sagen, dass ein Content-Management-System viele praktische Vorteile mit sich bringt. Diese solltest du dir nicht entgehen lassen und deinen Onlineshop oder auch eine andere Onlinepräsenz damit in Szene zu setzen und voranzubringen.

Wenn du Fragen zu der Bedienung hast, kannst du auch direkt bei den einzelnen Anbietern nachfragen und dich beraten lassen. Ein seriöses Unternehmen hilft dir kostenlos und unverbindlich und nimmt sich immer ausreichend Zeit für potenzielle neue Kunden.

Die wichtigsten Vorteile des Content-Management-Systems zusammengefasst:

  • Vielseitig einsetzbar
  • Einfache Gestaltung der Webseite
  • Einfach zu bedienen
  • Viele Varianten verfügbar
  • Kostenersparnis
  • Benutzerfreundliche Oberfläche