Affinity Designer Logo

Affinity Designer

4.6/5
Product Reviews Fallback

Affinity Designer Bewertungen

Weiterempfehlung
79%
Innovation
78%
Benutzerfreundlichkeit
75%
Einfachheit
74%
Kosten / Nutzen
84%

Inhaltsverzeichnis

Was ist Affinity Designer?

Affinity Designer ist ein Wireframe Tool für kreative Köpfe. Dadurch, dass auf allen kompatiblen Systemen die Funktionen und dateiformate identisch sind, eignet sich Designer ideal, um im Team zusammenzuarbeiten. Die notwendigen Tools können über eine Werkzeugliste ausgewählt werden.

FAQ zu Affinity Designer?

Affinity Designer kostet 54,99€.
Affinity Designers benutze ich, um Logos, Infografiken oder Illustrationen zu erstellen. Wenn ich in meinem Designer-Projekt in der «Pixel Persona» arbeiten möchte, genügt ein Klick auf das Icon und meine Werkzeuge ändern sich, damit ich wie in Photoshop mit Pixeln arbeiten kann.

Affinity Designer bewerten & 15 € Amazon Gutschein erhalten

Informationen über Affinity Designer

Bewertungen, Erfahrungen & Reviews über Affinity Designer

"Affinity Designer ist toll!"

5/5
M
arbeitet als Unternehmer/ Fotograf
bei Fotostudio
mit 1-5 Mitarbeiter
Branche: Marketing
Disziplin: Sonstiges

Was gefällt dir am meisten an Affinity Designer?

– klasse für Bearbeitung von Vektorgrafiken – Extrem viele gute Shapes, Kombination mittels Booleanscher Operationen möglich – Shading und Texturen können mittels der Pixel-Persona einfach auf die Vektorgrafiken gelegt werden – spitzenmäßige Performance – On-off Anschaffungspreis ohne Abomodell – Kostenlose Updates seit mehreren Jahren – Zusätzliche iPad-App, die den Apple Pencil unterstützt, was der eigenen Kreativität noch mehr Raum gibt – Makros zur Automatisation häufig vorkommender Workflows – große Community, die sehr hilfsbereit ist

Was könnte konkret noch an Affinity Designer verbessert werden?

– In Adobe Illustrator erzeugte Designs werden teilweise nicht korrekt dargestellt, Ebenen werden nicht 1:1 übertragen, allgemeine Kompatibilitätsprobleme – In Affinity erstellte Designs können gar nicht von Adobe Illustrator geöffnet und bearbeitet – PDF-Engine wirkt teilweise recht träge und Objekte in pdfs werden nicht immer zu 100% zur Weiterverarbeitung erkannt – Export-Persona könnte etwas übersichtlicher gestaltet werden – gerade bei vielen Slices – keine 3D-Unterstützung

Welche Herausforderungen löst du mit Affinity Designer?

– Der Kreativität sind mit diesem Programm keine Grenzen gesetzt – ob Flyer, Digital Art, Logos, App- und Website Mockups, Design-Vorlagen – Wir nutzen es immer dann, wenn Pixelgrafiken für große Druckprojekte nicht ausreichen und eine unendliche Skalierbarkeit (z.B. von Logos, Text) benötigt wird. – Auch Flyer und Visitenkarten für Kunden erstellen wir sehr gern mit dem Programm

"Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis"

5/5
C
arbeitet als Digital Marketing Specialist
bei tresmo GmbH
mit 1-5 Mitarbeiter
Branche: Mobiles Internet & Apps
Disziplin: Mobile Marketing

Was gefällt dir am meisten an Affinity Designer?

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist super. Habe zuvor persönlich mit der Adobe Creative Suite gearbeitet, die qualitativ ebenfalls top ist, aber deutlich kostenintensiver, als die Affinity Produkte! Die Funktionalitäten sind sehr ähnlich und nach einer kurzen Umgewöhnungsphase kann man auch mit Affinity ohne Probleme alles umsetzen, was man möchte.

Was könnte konkret noch an Affinity Designer verbessert werden?

Ein paar Funktionalitäten fehlen, wie beispielsweise ein GIF direkt zu erstellen. Hier könnte man nachbessern und die Funktionalitäten noch aufnehmen. Im Großen und Ganzen ist das aber Meckern auf hohem Niveau. Besonders, wenn man den Preis im Kopf behält. Eine Funktion, um Elemente magnetisch auszuwählen, wäre zudem eine tolle Sache. Das würde die Arbeit erleichtern.

Welche Herausforderungen löst du mit Affinity Designer?

Ich bearbeite damit Fotos, die wir intern und extern für Marketing uns Kommunikationszwecke nutzen. Das bedeutet, zuerst werden die importierten Fotos als RAWs bearbeitet und anschließend kommt der Feinschliff in der Bearbeitung, wenn sie entwickelt und als jpg gespeichert sind. Ich verwende das Programm also ganz klassisch zur Bildbearbeitung und Optimierung.

"Tolle, kostengünstige Alternative mit minimalen Makeln"

4/5
N
arbeitet als Digital Business Consultant – Creation
bei Digital Buddies – smart Coaching & Consulting
mit 1-5 Mitarbeiter
Branche: Marketing
Disziplin: Shopsysteme & Webshop, Sonstiges

Was gefällt dir am meisten an Affinity Designer?

Gute Alternative zu Adobe Illustrator mit einfachem, fairen und einmaliger Bezahlung. Oft im Angebot, sodass zusätzlich gespart werden kann. Die verschiedenen Workspaces bzw. Ansichten der Werkzeuge, sowie Shortcuts und Tastenkürzel können von Affinity Publisher oder Photo übernommen werden, was ich in Adobe immer sehr vermisst habe. Zusätzlich öfter und „innovativere“ Updates

Was könnte konkret noch an Affinity Designer verbessert werden?

Alles ist etwas zu „grafisch“ dargestellt. Zudem immer farblich zusätzlich noch einmal hervorgehoben. So viel Detailtreue ist manchmal etwas unübersichtlich, wenn man nur den Stift, etc. sucht und das Tastenkürzel bzw. Shortcut noch nicht drauf hat. Zudem ist die Individualisierung des Workspaces nicht so flexibel wie unter Anderem bei Adobe Illustrator.

Welche Herausforderungen löst du mit Affinity Designer?

Alle Tasks und Workflows aus Adobe Illustrator lassen sich mit Affinity Designer lösen. Für InDesign „Ersatz“ sorgt dann eher Publisher. Durch Nutzung von Affinity entfallen hohe monatliche gebühren für das Adobe Abo und das bei gleichem bzw. ähnlichem Leistungsumfang. Funktionen vermissen wird man bei der Nutzung, selbst im ausgiebigem Maße, selten bis gar nicht.

"Gute Alternative zu Adobe und Photoshop"

5/5
L
arbeitet als Marketing Managerin
bei BMZ
mit 1-5 Mitarbeiter
Branche: Elektroindustrie
Disziplin: Sonstiges

Was gefällt dir am meisten an Affinity Designer?

Affinity Design stellt eine tolle Alternative zu Adobe oder Photoshop zu einem Bruchteil des Preises dar. Das Tool hat alles, was man braucht, ist schön aufgebaut und intuitiv nutzbar. Zudem kann man sich relativ leicht in das Programm einarbeiten. Es gibt viele hilfreiche Video-Tutorials auf der Seite, die einen dabei unterstützen. Wir sind rundum happy mit dem Tool.

Was könnte konkret noch an Affinity Designer verbessert werden?

Um ehrlich zu sein bietet das Tool alle Funktionen, die man benötigt und es ist fast nichts daran auszusetzen. Eine Kleinigkeit, die im Vergleich zu anderen Design-Tools bei Affinity Designer fehlt, ist die Bildverfolgung. Man muss das Stift-Werkzeug verwenden, um Bilder manuell nachzuzeichnen, was viel Zeit in Anspruch nimmt. Hier sehe ich noch weiteren Optimierungsbedarf.

Welche Herausforderungen löst du mit Affinity Designer?

Hauptsächlich sind wir auf Affinity Designer umgestiegen, um Kosten zu reduzieren, die für andere Tools anfallen. Wir wollten Affinity Designer ausprobieren, um zu sehen, ob wir in unserem Tagesgeschäft ohne Adobe auskommen können und sind bisher sehr zufrieden damit. Mit Hilfe von Affinity Designer können wir Grafiken entwerfen, bearbeiten und optimieren.

"Affinity – die Adobe Konkurrenz"

3/5
M
arbeitet als Mediengestalter
bei Amazon.de
mit 1-5 Mitarbeiter
Branche: Hobby & Freizeitverhalten
Disziplin: Sonstiges

Was gefällt dir am meisten an Affinity Designer?

Affinity Designer ist eine gute und preiswerte Alternative zu dem Marktführer von Adobe. Das Preismodell basiert auf einem Einmalpreis und nicht auf einem Abomodell. Bei dem Einmapreis sind alle nachfolgenden Updates enthalten. Wenn man das Adobe Produkt kennt fällt der Umstieg einfach auch wenn es einige Unterschiede gibt. Der Affinity Designer wird ständig weiterentwickelt und verbessert, dadurch werden die Werkzeuge verbessert und umfangreicher.

Was könnte konkret noch an Affinity Designer verbessert werden?

Der Affinity gehört noch nicht zum Industriestandard wie Adobe. Viele externe Tools sind auf das Adobe Produkt abgestimmt aber nicht auf das von Affinity. Hier besteht noch Nachholbedarf. Die Möglichkeit Schriften zu biegen ist bei Adobe einfacher. Die Anwendung des Texttools ist schwierig. Die Erstellung eines Pfades und die Suche nach dem Texttool ist mühsam, zumal das Zeichen für dieses Tool zu klein ist. Die Anwendung der Dreiecke, um den Text zu platzieren, an einem Kreis ist sehr schwierig, da zu die Zeichen zu klein sind. Außerdem springt der Text dann von ausserhalb des Kreises nach innen um.

Welche Herausforderungen löst du mit Affinity Designer?

Mit dem Produkt werden Designs aus der Kombination von Illustrationen und Text erstellt. Die Illustrationen können selbstgezeichnet oder auch aus Stock- bzw. Vektorbibliotheken von Drittanbietern kommen. Die Vektoren können unterschiedliche Dateiformate haben. Die erstellten Grafiken werden dann als .png Datei abgespeichert und später durch andere Abteilungen weiterverarbeitet.

"WOW - richtig gut!"

5/5
P
arbeitet als Projektmanager
bei Digitale Marketing/ Media Agentur
mit 1-5 Mitarbeiter
Branche: Marketing
Disziplin: Content Marketing, DAM, Sonstiges

Was gefällt dir am meisten an Affinity Designer?

WOW! Wir sind letztes Jahr bei uns in der Agentur von Adobe Illustrator auf Affinity Designer umgestiegen und unsere Designer sind durch die herausragende Performance deutlich produktiver. Affinity läuft extrem stabil, super schnell und flüssig und ist bei uns schnell zur Lieblingssoftware für digitale Vektorarbeiten geworden. Die Oberfläche ist aufgeräumt und bietet alle nötigen Funktionen

Was könnte konkret noch an Affinity Designer verbessert werden?

Hier und da fehlen noch einige Spezial-Tools, die Adobe Illustrator bietet, beispielsweise das Transparenz-Tool und ab und an muss man kurz googeln, wenn man einen Workflow aus Illustrator nachmachen möchte, da die Software an einigen Stellen doch etwas anders strukturiert ist – alles in allem sind wir aber rundum zufrieden und haben den Wechsel bisher absolut nicht bereut.

Welche Herausforderungen löst du mit Affinity Designer?

Wir nutzen Affinity Designer mittlerweile für alle (einseitigen) Vektorarbeiten in Kundenprojekten und in Verbindung mit dem Rest der Affinity Suite (separate Reviews folgen) haben wir die komplette Kreativ-Software in der Agentur mittlerweile umgestellt. So werden beispielweise alle Mock-Ups und Click-Dummys für Websites und digitale Assets erstellt, Flyer und Broschüren, Logos, etc. kreiert und alle sonst anfallenden Vekorarbeiten erledigt.

"Affinity Designer -steig um vom teuren zum besseren Produkt"

5/5
S
arbeitet als Marketing Manager
bei XClinical Gmbh
mit 1-5 Mitarbeiter
Branche: Software
Disziplin: Content Marketing, E-Mail-Marketing, Social Media

Was gefällt dir am meisten an Affinity Designer?

Ich habe früher gerne mit InDesign gearbeitet. Aber es ist einfach zu teuer geworden. Affinity Designer kaufst du nur einmal und es ist wesentlich einfacher zu bedienen als InDesign. Das Rednering geht auch schneller. Es gibt Affinity Designer, Photo und Publisher, alle sind genauso leistungstark wie die Adobe Produkte. Man findet sich recht schnell in allen Produkten zurecht. Und ich finde auch, dass es einfach schneller geht.

Was könnte konkret noch an Affinity Designer verbessert werden?

Vieles fällt mir hier nicht, was hier noch verbessert werden könnte. Höchstens dass man eine automatisierte Vektorisierung bei Bitmaps machen könnte. Aber das ist schon sehr speziell. Bei den Farben muss man sich etwas genauer orientieren und etwas umdenken. Aber wenn man weiß wie es geht, kommt man man zurecht. Das Farbrad könnte etwas größer sein.

Welche Herausforderungen löst du mit Affinity Designer?

Ich kann damit alles machen, was ich auch mit dem viel teureren InDesign machen würde. Man kann damit sehr einfach auch mehrseitige Flyer gestalten, die Bildbearbeitung geht einfach und schnell. Mit dem Publisher zusammen kann man Design und Photo ganz einfach verbinden. Man macht eine Vektordabei im Publisher und kann dann einfach die Bilder bearbeiten.

"Voll ausgestattete Vektordesign-Software und günstig"

4/5
J
arbeitet als Freelancer
bei Branding & Design Agentur
mit 1-5 Mitarbeiter
Branche: Werbung
Disziplin: E-Mail-Marketing, Mobile Marketing, Projektmanagement, Shopsysteme & Webshop, Web Acceleration

Was gefällt dir am meisten an Affinity Designer?

Dies ist keine abonnementbasierte Softwareplattform. Das ist es, was ich an Affinity Designer am meisten schätze. Darüber hinaus ist der Preis angesichts des ausgereiften und umfassenden Funktionsumfangs, den es bietet, mehr als angemessen. Obwohl ich kein professioneller Grafikdesigner bin, verlange ich viel von einem Vektorgrafik-Softwarepaket. Affinity geht mühelos und (für mich sowieso noch wichtiger) intuitiv damit um. Die Lernkurve ist überraschend überschaubar für eine Software mit so viel Schnickschnack. Es arbeitet auch nahtlos mit Affinity Photo zusammen und erweitert die Arten von Workflows, die Sie im Affinity-Ökosystem ausführen können.

Was könnte konkret noch an Affinity Designer verbessert werden?

Dies ist ein kleines Problem, und ich zeige definitiv mein Alter, aber der kontextbezogene Ratschlagstext am unteren Bildschirmrand ist augenschrumpfend winzig. Ich würde die Option lieben, diese Schrift zu vergrößern. Darüber hinaus zeichnet sich Affinity Designer durch die Aufmerksamkeit aus, die es in den Aufbau einer großartigen Benutzererfahrung investiert.

Welche Herausforderungen löst du mit Affinity Designer?

Das erste Problem, das gelöst wurde (und ihre gesamte Daseinsberechtigung), war die Tatsache, dass Adobe seine treuen Kunden zugunsten von Gewinnen ausnutzt, so dass Affinity und das Serif-Team dieses Problem elegant gelöst haben. Die Affinity Suite (nur 3 Produkte … Vorerst) erhält alle paar Wochen ein Upgrade und die Upgrades sind spektakulär und kostenlos für zahlende Kunden, weshalb ich voll und ganz erwarte, dass sie den Lastergriff von Adobe auf die Design- und Illustrationsbranche lockern. Affinity ist so erstaunlich, dass der Workflow zwischen meinen Affinity-Produkten und den Adobe-Systemen eines Kunden keine signifikanten Probleme verursacht. Selbst wenn ein kleines Problem bei der Übertragung einer Datei auftritt, z. B. bei der Kompatibilität von etwas, kümmert sich eine kleine Optimierung darum. Adobe sollte sich Sorgen um die nächsten Monate der Affinity-Updates machen.

"Gamechanger!"

5/5
R
arbeitet als Freelancer/ Business Development
bei Diverse Unternehmen im Rahmen von Freelancing
mit 1-5 Mitarbeiter
Branche: Kleidung, Schuhe & Textilien
Disziplin: Content Marketing, Sonstiges

Was gefällt dir am meisten an Affinity Designer?

Die Software und das User Interface sind total super gestaltet und der dunkle Look lenkt das Auge des Anwenders direkt auf den Content. Werkzeuge sind übersichtlich an der linken Seite aufgereiht, auf der rechten Seite findet findet man Panels für Ebenen, Farben, Protokoll und Änderungshistorie, etc. Das Interface ist aber in den Settings auch frei nach den eigenen Vorlieben konfigurierbar.

Was könnte konkret noch an Affinity Designer verbessert werden?

Die Dokumentation der Software ist (da sie sich stetig weiterentwickelt und neue Features dazukommen) nicht die beste und könnte verbessert werden. So haben wir das Affinity Workbook als Nachschlagekompendium gekauft, das allerdings die neusten Features bereits nicht enthält und somit nur einen Funktionsumfang der Softwareversionen <2020 erläutert. Hier würde ich mir wünschen, dass die Beschreibung neue Funktionen per Link verteilt, ausgedruckt und dann in das Buch eingeheftet werden kann.

Welche Herausforderungen löst du mit Affinity Designer?

In einer meiner anderen Reviews habe ich beschrieben, dass ich in einem der letzten Projekte ein Benutzerhandbuch für ein neues Vertriebssystem mit Affinity Publisher erstellt habe. Affinity Designer kam durch die Integration der Apps immer dann zum Einsatz, wenn das Layout durch Vektorformen noch ansprechender gestaltet oder grafisch auflockernde Elemente hinzugefügt werden sollen. Da die Apps voll integriert sind, stehen alle Funktionen im jeweils anderen Programm zur Verfügung.

"Affinity Designer - besser als Illustrator!"

5/5
N
arbeitet als Content/ Creative Manager
bei Marketingagentur (Namen möchte ich hier nicht nennen)
mit 1-5 Mitarbeiter
Branche: Marketing
Disziplin: Content Marketing, Sonstiges

Was gefällt dir am meisten an Affinity Designer?

Unserer Ansicht nach handelt es sich bei Affinity Designer um das beste Vektor-Grafiktool am Markt, das sogar Adobe Illustrator in den Schatten stellt. Die Performance ist selbst bei Kompositionen mit hunderten Ebenen herausragend, das User Interface ist in sogenannte Personas (Pixelgrafik, Vektorgrafik, Export) unterteilt, in der jeweils spezifische Werkzeuge für den Anwendungsfall bereitstehen. Alles, was man von Illustrator kennt, ist da (z.B. Formen, Verlaufs- und Eckenwerkzeig, Zeichenstift, …). Man zahlt nur einmal für den Erwerb der Software und wir wurden bisher über viele Jahre mit kostenlosen Updates versorgt.

Was könnte konkret noch an Affinity Designer verbessert werden?

In Anbetracht des Preises und gebotenen Funktionsumfanges gibt es nahezu keine Kritikpunkte. Sicher muss man sich erst an das Bedienkonzept mit Personas und die etwas andere Logik von Ebenen (z.B. Nested- und Child-Layer) gewöhnen, das geht aber recht schnell von der Hand und auf der Affinity Website findet man aufwändig produzierte Tutorials von Experten und Digital Artists. Um ein Experte zu werden ist also der Zeitaufwand recht hoch, sonst absolut keine Kritik.

Welche Herausforderungen löst du mit Affinity Designer?

Wir nutzen Affinity Designer zur Erstellung von vektorbasierten Grafiken als Ersatz für Adobe Illustrator. Toll ist, dass die Applikation sowohl für Windows/ Mac als auch für iPad-OS zur Verfügung steht. Damit kann man auf dem Ipad mit dem Apple Pencil ein Design beginnen und am Mac mit Tastatur und Maus vollenden. Das eignet sich für alle Arbeiten, die typischerweise im Bereich Content Creation anfallen, z.B. Logo-Entwicklung, Erstellung von Flyern, Brochüren, digitalen Assets, UIs für Apps, etc. Von uns gibt es die wärmste Empfehlung für das Programm!

Affinity Designer - Alternativen

3/5
4.5/5
4.16666666667/5
4/5