Alexander Kube

Partnermarketing 2.0 – Wie Du smart Dein eigenes Partnerökosystem schaffst

Awin

Diskussion

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Beschreibung

Im Rahmen der OMKB Summer Edition erzählt dir Alexander Kube von AWIN AG, wie du smart dein eigenes Partnerökosystem schaffen kannst.
Datum: 18/08/2021
Stage: Session Stage
Format: Präsentation
Sprache: Deutsch

Alexander: Ja. Hallo. Schönen guten Morgen zusammen. Ich hoffe, ihr könnt mich alle hören. Jetzt. Die Session müsste jetzt offen sein. Ähm, ja. Ich würde sagen, dann fangen wir an! Ähm, ich würde ganz kurz anfangen mit einer kurzen Vorstellung. Mein Name ist Alexander Kube und ich leite bei Avon das Key Account Management für die beiden Vertriebsleiter Deutschland und Österreich. Ähm. Heute geht es um das Thema Partner Marketing Partner Marketing 2.0 und wie du smart dein eigenes Partner Ökosystem schaffst. Da verbergen sich zwei Begriffe, die ich ganz kurz erklären möchte. Also unser Partner Marketing 2.0 verstehen wir von Avon die konsequente Weiterentwicklung des Affiliate Marketings. Und innerhalb dieser konsequenten Weiterentwicklung gibt es jetzt ja eine sehr, sehr gute Möglichkeit für euch als Advertiser, als Onlineshop, aber auch für für die Publisher da draußen die Möglichkeit, sein eigenes Partner Ökosystem zu schaffen und was das bedeutet und welche Vorteile man daraus hat. Und das möchte ich heute in diesem Vortrag euch zeigen. Zunächst beginnen wir aber mit einem kurzen Blick zurück, und zwar 84 Als die erste Email in Europa verschickt worden ist, hat es angefangen langsam mit dem digitalen Zeitalter. Dann springen wir gleich mal weiter. Wurde Google 1998 gegründet und dann war es aber auch schon zwei Jahre später möglich, über Google AdWords die ersten Kampagnen zu buchen und Werbung zu schalten. Und auch 2000 war das Jahr, in dem wir gegründet worden sind. Eben, und auch da hat unsere Reise begonnen. Und wie die Reise von uns begonnen hat, hat auch die Reise von vielen anderen Unternehmen in den letzten Jahren, vor allem Jahrzehnten dann auch gestartet. Facebook 2004, dann aber auch in den nächsten Jahren eine rasante Weiterentwicklung, die stattgefunden hat in den verschiedenen Media Kanälen. Und heute? Wenn wir uns heute betrachten, welche Media Kanäle so zur Auswahl stehen als als Werbetreibende oder als Onlineshops, dann gibt es, ich habe das jetzt mal zusammengefasst in diese groben acht Kategorien. SEO Sea ist mit Sicherheit jedem ein Begriff, aber auch klar selbst stehen für sich. Das hat der Affiliate Marketing Kanal. Dann hat sich in den letzten. Ich würde sagen, zehn Jahren Social Media auch sehr stark entwickelt. E Mail Marketing. Aber auch klar, Display war in den letzten Jahren immer eine große Rolle. Und seit Optimierungen sind sowieso immer Thema und generell der mobile Kanal. Da hat sich in den letzten Jahren auch nicht nur mehr viele Marketing, sondern generell einfach sehr, sehr viel entwickelt und sehr sehr viel getan. Weil es ist nämlich nicht bei diesen Acht oder Hauptkategorien geblieben, sondern es gibt mittlerweile so viele diverse unterschiedliche Möglichkeiten, angefangen im SEO. Klar, dass ich versuche, vor allem in auf Side Backlinks zu erstellen, um um hohe Rankings auch zu erzielen, aber auch um sehr. Die Möglichkeiten werden immer differenzierter. Die letzten Jahre hat sich hat sich gezeigt, dass CSS Partner eine sehr guter Kanal für Onlineshops sein kann. Auch im Social Media mit den verschiedenen Medien Möglichkeiten über Texte, auch über Instagram, über Facebook, YouTube etc. Da gibt es mittlerweile sehr, sehr viele Möglichkeiten, auch in den Email Vermarktung oder auch im Display wie Targeting, Cross Packing etc.. Hier hat sich sehr, sehr viel getan in den letzten Jahren. Bevor wir jetzt im Detail aber einsteigen, will ich ganz kurz für diejenigen erklären, noch mal einen ganz schnellen Satz, was Affiliate Marketing ist, um mich alle abzuholen. Philipp Marketing basiert darauf, dass Publisher eine Reichweite besitzen, dort User sich tummeln und die Publisher Advertiser, also Onlineshops verlinken und ihre Produkte bewerben. Und wenn der Konsument dann vom Publisher auf den Onlineshop weitergeleitet wird und dort was kauft, erhält der Publisher eine Provision vom Advertiser, um dafür auch belohnt zu werden, dass er über den Advertiser berichtet hat oder über seine Produkte berichtet hat. Und um das ganze Konstrukt tracken zu können und messen zu können, gibt es uns Avon und so einfach. Generell für euch mal einen kurzen Überblick, wie das die ganze Konstellation ist. Jetzt aber auch schon zum Partner Ökosystem. Woraus besteht das Partner Ökosystem? Jetzt haben wir gerade von vielen Media Kanälen auch gehört, die es aktuell so zu bewerben gibt. Und auch hier geht es vor allem erst mal links um der Bereich, um das Thema Reichweite. Das ist einer der drei Hauptbestandteile des Partner Ökosystem neben Technologie, Partnern und neben Tools, die man braucht, um mit diesen beiden Bereichen arbeiten zu können. Ich möchte mich jetzt im ersten Schritt erstmal auf das Thema Reichweite fokussieren. Wir haben in den letzten Jahren sehr, sehr stark gemerkt, dass sich da unglaublich viel entwickelt. Ich habe das jetzt hier mal auf dieses sechs Media Kanäle kurz runtergebrochen. Zusätzlich dazu gibt es natürlich auch noch den Affiliate Kanal und was man hier sagen muss, der viele Kanal Mittel. Also es wird in vielen Unternehmen jeder einzelne Kanal immer noch sehr stark als Ziele betrachtet, die Budgets verteilt und dann dementsprechend versucht zu optimieren, um das Maximale in seinem Kanal mit dem eingesetzten Budget zu erreichen. Immer viele Kinder ist es ähnlich bzw. Eigentlich wahrscheinlich genauso wie bei den anderen Kanälen. Allerdings hat sich hier in den letzten Jahren so viel getan, dass wir nicht mehr nur von einem sehr stark getrennten Kanal ausgehen können, sondern immer viele. Marketing gibt es nämlich nicht nur. Ich glaube, das wäre das erste, was genannt worden wäre, wenn es um Affiliate geht, Gutschein Seiten oder Cashback Seiten oder ein paar Blogger, sondern wir bieten. Mittlerweile haben wir einige Influencer, die über uns arbeiten Influencer, Agenturen, Influencer, Netzwerke, die bei uns ihren Traffic und ihre Reichweite monetarisieren. Es arbeiten mittlerweile sehr, sehr viele Medienhäuser und Verlagshäuser über uns. Dann auch natürlich die CSS Partner, die ich vorhin schon kurz erwähnt habe. Wir arbeiten seit Jahren mit mit Display Vermarktern zusammen, wie Targeting oder Prospekten über uns, betreiben aber auch natürlich E Mail Vermarktung oder Preisvergleich Seiten. Das sind alles nur Beispiele, aber das soll ein Stück weit mal zeigen, wie weit das Spektrum ist, Affiliate Marketing es mittlerweile hinausgeht. Und das ist auch die Herausforderung. Aktuell nämlich. Wir haben so viele Schnittstellen zu so vielen verschiedenen Kanälen, zu sehr zu social, zu mobil, zu E mail. Zu Display. Dass das auch in die. In. Die. In die. Abteilungen und Teams der Advertiser und Publisher Einhalt gebieten muss. Wir müssen in Zukunft so darüber nachdenken, über den viele Kanal. So darüber nachdenken, dass wir nicht mehr nur Kanal spezifisch denken, sondern übergreifend denken, weil der Affiliate Kanal der Partner Marketing Kanal kann mittlerweile sehr, sehr viel mehr als nur hielt, nämlich sehr, sehr viele andere Industrien und Business Modelle abbilden. Und ich möchte insbesondere jetzt mal in einen großen Trend euch zeigen im Thema Reichweite, nämlich der Aufstieg von eCommerce Publishern, besser noch gesagt oder spezifiziert, da der Aufstieg vor allem der Medienhäuser und Verlagshäuser immer verliert Kanal. Wir hatten. In den letzten Jahren hatten die Verlage sehr, sehr stark mit sinkenden Einnahmen zu kämpfen. Es hat diverse Gründe. Wir kennen die meisten davon, wie zum Beispiel, dass jetzt der Content auch abgefragt werden muss, dass wir mit paar Cookies striegeln, dass mittlerweile eigentlich nur noch The First Panik gezählt. Jetzt gab es noch mal eine Gnadenfrist von Google bis Ende nächsten Jahres, dass in Chrome Browser noch Verteidigung ist zulässig sind. Aber das sind alles Themen, die die Verlagshäuser natürlich massiv beschäftigen. Und die haben in den letzten Jahren eben auch schon stark mit sinkenden Einnahmen zu kämpfen gehabt. Hier auch noch mal einen Bericht Hier haben 31 % der Zeitungsverlage gesagt, dass der Rückgang der Werbeeinnahmen das größte existenzielle Risiko für sie bedeutet. Und auch sogar jeder Fünfte nennt Schwierigkeiten in der Diversifizierung ihrer Einnahmequellen. Das heißt, sie haben sich aber sehr, sehr stark auf einige wenige Vertriebskanäle fokussiert und haben jetzt oder in den letzten Monaten und Jahren Probleme gehabt, sich zu diversifizieren und eben mit den sinkenden Werbeeinnahmen. Und die Verlagshäuser allerdings, die sie in den letzten Jahren schon auch auf viele Marketing fokussiert hatten und dementsprechende Prozesse auch schon in Gang gesetzt hatten. Die haben vor allem Anfang 2020, als die Pandemie gestartet und angefangen hat, am meisten davon profitiert. Wir haben Prozesse eingeführt gehabt und die konnten dann davon profitieren, dass der viele Kanal einfach ein sehr stark abverkauft orientierter Kanal ist und nicht mit nicht mit fehlenden Budgets im Media zu kämpfen hatte. Und das hat auch ein Artikel der Press Gazette gezeigt. Die haben sich auf den auf das große Medienhaus Future PLC konzentriert für kapriziösen Medienhaus aus UK. Die publizieren verschiedene Artikel. Ich glaube, es sind mittlerweile sogar über 200 Zeitschriften verlegen die in Großbritannien, in Australien und den USA und konzentrieren sich in dem Bereich Computerspiele, Technik, Automobil, Film und Fotografie etcetera und haben da im Monat circa 50 Millionen Kunden. Die konnten aufgrund ihrer Fokussierung auf Affiliate Marketing auch schon vor der Pandemie Zeit ihre Werbeeinnahmen um 70 % steigern im Vergleich zum Jahr 2019. Lass uns da auch nochmal näher in die Zahlen reingehen zu Future PLC, die Sie auch veröffentlicht haben. Hier ist super interessant Im Jahr 2020 hat Future PLC aus dem Affiliate Marketing 79 Millionen € Pfund eingenommen. Und nicht nur der Wert alleine spricht für sich, sondern auch der Anteil, nämlich 23 % ihres gesamten Gesamteinnahmen, kamen aus dem Affiliate Marketing. Und das ist schon immens, wenn man betrachtet, dass in den vorangegangenen Jahren Philip Marketing oftmals nur kleine einstellige Werte hatte der Gesamteinnahmen und mittlerweile haben sie 23 % bei Future PLC. Das ist schon massiv. Besonders interessant ist hier auch in der Grafik zu sehen die Abhängigkeit von gewissen Traffic Quellen. 2017 hatten sie noch circa 51 % von Amazon bezogen und mittlerweile liegen sie nur noch bei 30 %. Das heißt sie haben die Diversifizierung ihrer Traffic Quellen geschafft und konnten das eben auch hauptsächlich durch sehr viele Marketing erreichen. Und ja, das ist auf jeden Fall ein Zeichen dafür, dass die Diversifizierung wichtig ist, sich nicht zu abhängig zu machen von einzelnen Playern am Markt, sondern sich breiter aufzustellen, um dann auch auf gegebenen Marktsituation, die sich verändern, wie jetzt zum Beispiel die ganze Thematik mit so ein paar Cookies, was natürlich für das Media Business extrem schwierig ist, sich nicht darauf nur zu fokussieren, sondern einfach mehr Auswahl Ausweichmöglichkeiten zu haben. Noch ein weiteres Beispiel habe ich mitgebracht. Hier das Wired Magazine, die das auch sehr clever gemacht haben. Die haben wie auch viele andere deutsche Verlagshäuser eine Paywall eingeführt. Das heißt bei sehr, sehr vielen Artikeln muss der Kunde bezahlen, um diese auch sehen zu können. Ihre Strategie war ein Stück weit anders. Die haben auch eine Paywall eingeführt. Die haben aber allerdings sehr, sehr viele Seiten offen zugänglich, die vor allem Product Reviews beinhalten oder super starke Produkt Angebote Deals. Und diese Seiten haben sie alle öffentlich zugänglich für ihre Nutzer gemacht und haben damit dann einfach über das Affiliate Marketing auch monetarisieren können. Und da ist noch mal wichtig Affiliate Marketing war hier nicht nur das Mittel zum Zweck für die Monetarisierung, nein, dadurch konnten sie auch sehr, sehr viele User auf ihre Seite locken. Durchaus die Artikel auch öffentlich waren, welche sie dann im Anschluss auch konvertieren konnten, mit einer relativ hohen Conversion Rate und diese nur zu bezahlten Abonnements führen konnten. Das heißt, hier war das auch ein super Zusammenspiel zwischen Marketing und der Monetarisierung, aber auch der Konvertierung ihres eigenen Business Modells, nämlich den bezahlten Abonnements. Und das zeigt schon sehr stark, wie die Reichweite sich verändert, wie differenzierter, wie viel größer die Reichweite auch wird, die man aktuell über Affiliate und Partner Marketing erreichen kann. Und ja, das war jetzt ein Beispiel für das Thema Reichweite, da gibt es noch weitere Dutzende. Auch in der Zeit gehe ich aber nur auf dieses eine ein. Jetzt möchte ich mich noch dem zweiten Bereich widmen, und zwar das Thema Technologie Partner. Ich habe jetzt viel über Reichweite gesprochen und über die Möglichkeiten, wie man Reichweite generieren kann bzw wo die Reichweiten aktuell herkommen, wenn die Reichweite dann auf dem Onlineshop ist. Dann geht es natürlich auch darum, diese Reichweite über den Fall, über Technologien so gut es geht zu optimieren. Das heißt, wir fokussieren uns dann darauf, okay, die Reichweite ist da, die User sind auch auf dem Onlineshop. Und jetzt müssen wir versuchen, im Sales Funnel die Customer Journey zu optimieren und den Umsatz daraus zu maximieren. Und das kann man eben schaffen über gewisse Technologie Partner, die sich rein darauf fokussieren on sight auf euren Onlineshop Seiten, eure Nutzer so gut es geht abzuholen, weitere Angebote zu über zum Beispiel Produkt Empfehlungen anzubieten oder aber auch unsere Personalisierung durchzuführen und zum Beispiel auch eine technische Gutschein Strategie ins Leben rufen. Und diese Partner sind reine Tech Firmen. Die haben sich darauf fokussiert, das so effizient wie möglich zu gestalten und können dann mit euch gemeinsam auf eurer Seite euren Cells Funnel optimieren. Und was hat man davon, wenn man mit diesen Technology Partnern zusammenarbeitet? Die Technology Partner können nicht nur die Conversion Rate optimieren, wie ich gerade schon gesagt hat, sondern mit ihren Möglichkeiten, die ich gleich noch zeigen werde, erhöhen Sie auch aufs Können zusätzliche Reichweite für euch generieren, personalisieren eure Webseite oder entwickeln gemeinsam mit euch eine clevere Gutschein Strategie, die nicht mehr nur daraus besteht zu sagen Ich biete einen 10 % Gutschein auf diversen Seiten an, sondern vielleicht auch ein bisschen dynamischer und individueller, individueller. Ja, und so gibt es sehr, sehr viele Möglichkeiten, wie Technologie Partner für euch zum Einsatz kommen können. Ich habe mal ein, zwei davon für euch mitgebracht. Hier, findet. Hier seht ihr zum Beispiel Pre Size Me. Das ist ein Partner, der für euch mit euch gemeinsam Retouren Quoten optimiert und Return Quoten im besten Falle also Return vermeidet. Und der Partner arbeitet auch über uns. Wir haben hier jetzt ein Beispiel gehabt, der hat hier für einen Appetizer von uns die Return um 25 % reduzieren können, den elf sogar um 15 % steigern können. Und wie er das macht, das zeigen wir euch jetzt an dem Beispiel vom Keller Sports, das auch ein Advertiser von uns. Hier wird gezeigt, wie der. Dieser. Ich hatte mich passend groß für dieses T Shirt zu finden. Man gibt an okay, ich bin männlich. Ich bin 81 groß. Noch. Das Gewicht eingeben. Das. Und dann, welche Art von Passform möchtest du etwas enger an etwas weiter? So kann der Nutzer sich langsam treiben lassen, seine Größe, seine passende Größe zu finden. Das tut er. Es wird dann alle. Und gibt am Ende passend. 41 das ganze gibt es da noch kann man Programm veranstalten, aber man Lust hat. Unten. Die Passform bzw Figur auch anzunehmen. Zu vermeiden, dass man wieder eine zurückschicken muss, ist ja auch für den Aufwand am Ende des Tages. Gefunden. Und diese Größe? Nationalmannschaft. Und. Deprimiert über diesen Papst haben, muss technisch hier gar nicht selbst aktiv werden oder etwas einbinden. Wie das funktioniert, zeige ich euch gleich noch. Aber das ist ein riesen Mehrwert für den Nutzer. Es ist ein riesen Mehrwert für den Onlineshop, weil der Return Quoten reduziert werden und am Ende eigentlich eine Win Win Situation für alle am Markt. Ein weiteres Beispiel hatte ich eben schon erwähnt. Da geht es um dynamische Gutscheine. Gängig. Über Philip Marketing war jahrelang zu sagen Okay, ich gebe meinen Nutzern die Möglichkeit 10 % zu sparen und diesen 10 % Gutschein vermarkte ich über verschiedene diverse Gutschein Portale, die es so gibt. Die dynamischen Gutscheine über die Technologie Partner wie zum Beispiel RAW Lifter, aber auch die Global Savings Group oder Particular Audience. Da gibt es die Möglichkeit, über die Technologie, die Sie über diese verfügen. Sehen Sie, wenn Sie eingebunden sind in eurem Onlineshop, da haben Sie die Möglichkeit, ob der Nutzer schon einen bestimmten Warenkorb hat. Also gibt es zum Beispiel ein Produkt von 50 €, das schon im Warenkorb liegt. Wenn der Nutzer dann, während das Produkt im Warenkorb liegt. Okay, ich schaue jetzt noch mal, ob ich irgendwo sparen kann, ob ich irgendwo noch mal gewisse Rabatte erzielen kann, um meinen Einkauf billiger zu gestalten. Wird dann auf den verschiedenen Seiten zum Beispiel von der Global Savings Group, in der Nutzer nach einem Gutschein sucht, automatisch erkannt. Hey dieser Nutzer, der hat gerade schon auf in dem Online Shop einen Warenkorb von 50 €. Ich zeige jetzt nur einen Gutschein an, der eine Mindestbestellwert von 70 € hat, aber dann bekommt ein User einen 10 % Gutschein. Was man damit schafft, ist klar Man kann den Euro wieder erhöhen, man minimiert seine Marge nicht und man erhöht in dem Fall auch die Conversion in die Conversion Rate. Weil der Nutzer auch die Möglichkeit hat noch zu sparen und ein gutes Gefühls hat, wird auch loyaler der Marke gegenüber. Und hier profitieren auch wieder alle Seiten. Und wichtig ist hier die Technologie wieder als Grundlage, die dazu genutzt wird, einfach cleverer und smarter mit mit den eigenen Kunden oder mit den eigenen Daten auch umzugehen. Dann habe ich noch ein Beispiel mitgebracht von einem unserer Kunden, in dem Fall von Samsung. Beim Samsung arbeitet auch über uns und die haben mit dem Technology Partner in Creation Lee eine Produkt Empfehlung des CT auf der rechten unteren Seite eine Produkt Empfehlung des Widget mit eingebaut. Das heißt, wenn der User nach einem gewissen Smartphone geschaut hat, hat der Samsung auch unten noch passende Hüllen etc. angeboten, um hier auch einfach ein Abluft zu generieren. Und was hier geschafft worden ist in dieser Partnerschaft zwischen Google und Samsung, dass der Umsatz um 20 % inkrementelle wachsen konnte. Und was ich eben auch schon gesagt habe 44 % Steigerung im Zubehör Verkäufer, das heißt bei zum passenden Smartphone einfach noch mal die passenden Zubehöre wie zum Beispiel auch noch Kopfhörer etc. mit angeboten werden. Und ja, das kann man eben auch durch Technologien, durch Technologie Partner erreichen, die für einen das entwickeln und mit einem gemeinsamen das auch umsetzen. So um diese beiden Bereiche Reichweite und Technologie Partner nutzen zu können, braucht man Tools, weil ähm, als Beispiel, wenn man mit Technology Department zusammenarbeiten möchte, muss man natürlich auch ein gewisses Skript von diesen Technologien hatten aus seinem eigenen Onlineshop mit integrieren. Das Problem allerdings, das merken wir oft und ich glaube, das kennt ihr selber auch intern. Die Technik ist meistens überlastet. Es gibt eine lange, lange Liste an nötigen Features oder Möglichkeiten, die jetzt umgesetzt werden sollen, die entwickelt werden müssen. Und dieses sag ich mal Entwickler Loch ist einfach immer vorhanden. Es gibt selten Onlineshops, wo wir wissen, okay, die haben reichlich Ressourcen bei den Entwicklern. Und da ist es so, wenn man jeden einzelnen Partner einzeln anbinden muss, dauert das zum einen lange und es ist sehr, sehr viel Aufwand für die eigene Technik. Über die richtigen Tools, die über viele Netzwerke generieren oder bereitgestellt bekommt, gibt es die einfache Möglichkeit, jetzt hier ein Beispiel von uns eine Master Tech, eine Container Tech zu implementieren. Wenn dieser Container Tag einmalig implementiert ist auf euren Seiten, dann habt ihr. Vereinfacht gesagt über einen Klick on, dass ihr einfach über einen Klick könnt ihr diesen Partner live schalten auf eure eins auch eurer Website. Und das ist nicht nur die Möglichkeit. Ich sage Jetzt bin ich gesprungen. Genau so, das heißt über den Master. Über die Container Lösung geht es hier einfach sehr, sehr viel vereinfacht. Ich habe mit einer einmaligen Siegerehrung die Möglichkeit über 60 globale Technologie Partner zu nutzen und dann auch mit euch einzeln zu testen. Dann habe ich vorhin auch über Verlagshäuser gesprochen. Auch die Verlagshäuser brauchen spezielle Tools und Möglichkeiten, damit ihre Redakteure damit arbeiten können. Wir haben jetzt von AVM zum Beispiel ein Tool gebaut für unsere, für die Redakteure aus den Verlagshäusern, was jetzt maßgeblich auch den Umsatz gesteigert hat, für die Verlagshäuser über den Befehl der Kanal, das automatisch Produkte erkennt. Ich zeige euch das jetzt mal hier in dem Beispiel von Otto hier seht den Otto Onlineshop. Rechts unten sie. Das ist unser Tool. Was wir gebaut haben, ist ein Plugin für den Redakteur, das er installiert und. Aus einem Produkt werden Artikel über Fernseher Fernseher geschrieben. In dem Fall Samsung Fernseher und. Jetzt. Im Grunde kann unten rechts auf die Lupe klicken, dann. Richtigen Produkt in unserem Produkt, da unsere Produkt Datenbank wurde jetzt gefunden. Das heißt ganz oben seht ihr das Ergebnis von Otto. Darunter noch alternative Onlineshops, die auch das Produkt für. Mehrere Informationen zu bekommen. Wie zum Beispiel hier den Preis oder die Versandkosten oder die Lieferzeiten. Genau. Und dann hat er auch noch, der Publisher, der Redakteur, die Möglichkeit, hier den Artikel abzuspeichern und hat dann die Möglichkeit, dieses Produkt für sich auch in seinem eigenen Portfolio zu managen. Das heißt, er weiß dann bei dem Artikel Samsung Fernseher habe ich das Produkt von Otto mit integriert und kann das selber für sich managen und kann das sehr, sehr einfach über eine API die Informationen abrufen. Das heißt, der Preis wird immer automatisch aktualisiert. Der User hat immer den aktuellen Preis vor sich und ist nicht enttäuscht, wenn der Preis plötzlich teurer ist, wenn er auf die Seite kommt. Das ist eine weitere coole Möglichkeit, die wir dem Redakteur bieten, ist nämlich auch, alternative Onlineshops anzubinden, das heißt, wenn er Otto integriert hat. In seinem Artikel bei Otto, der das Produkt aber nicht mehr verfügbar ist, wird automatisch jetzt hier Samsung ausgewählt. Und dann der Samsung, der Fernseher von Samsung Online Shop oder der Fernseher beim Alternate Online Shop, je nachdem, wo der Fernseher gerade verfügbar ist, um hier auch keine Enttäuschung beim User auch wieder hervorzurufen. Und das hat dafür gesorgt, dass generell, dass das Interesse der Verlagshäuser massiv gestiegen ist. Wir merken das auch. Ähnlich wie in unserem Beispiel spielen davor viele Medienhäuser in UK, aber auch in US, dass wir sehr, sehr stark. Immer mehr Verlagshäuser haben, die mit uns arbeiten und arbeiten wollen, sei es jetzt Gruner und Jahr oder Axel Springer oder auch Ströer Digital, mit denen wir gerade sehr eng zusammenarbeiten. Ja, das bedeutet, mit den passenden Tools, die man einfach benötigt, hat man die Möglichkeit, die Reichweite, die man braucht, zu zu generieren, aber auch mit den Technologie Partnern zusammenzuarbeiten. Und jetzt möchte ich euch noch mal abschließend kurz die Info geben Was sind so die wichtigsten Key Take Away aus diesem Vortrag? Also zum einen Euer Partner Ökosystem besteht aus drei Bereichen der Reichweite, den Technologie, Partnern und den richtigen Tools, um mit diesen beiden Bereichen zusammenzuarbeiten. Ihr habt es zum einen in der Reichweite die Möglichkeit eine unglaubliche hohes Potential an an diversen Möglichkeiten von Publishern. Also da fangen wir an von Influencern bis hin zu Preisvergleiche, Gutscheinen, Seiten oder auch Verlagshäusern die Möglichkeiten mit diesen zusammenzuarbeiten. Und ihr habt auch die Möglichkeit in eurem Ökosystem, wenn ihr das clever aufbaut, mit Technologie Partnern immer wieder Dinge zu testen, immer wieder neue Möglichkeiten den selbst falle zu optimieren. Und all das funktioniert eben nur mit den richtigen Tools. Und aber diese drei Bereiche können am Ende euer Partner Ökosystem bilden. Und jetzt möchte ich einen Aufruf noch starten. Und zwar Ihr sitzt mit Sicherheit alle gerade vorm Rechner, entweder im Büro oder im Homeoffice. Und ich möchte euch einen Gedankenanstoß geben, und zwar Bloggt euch doch mal 15 bis 30 Minuten eurer Zeit in der nächsten Woche im Outlook. Speichert da mal einen Termin ab für euch, um euch Gedanken zu machen. Okay, wie kann denn mein Partner Ökosystem aussehen, wenn ihr schon Affiliate Marketing betreibt? Dann überlegt doch mal habt ihr schon alle Onlinemarketing Kanäle passend und super abgebildet oder gibt es vielleicht Blind Spots? Vielleicht seid ihr noch nicht so gut aufgestellt im Long Tail Sea Key Wording? Oder habt ihr vielleicht noch nicht so viele Möglichkeiten im Media Display eure euren Onlineshop gut vermarkten zu können oder die Reichweite zu generieren? Dann gibt es eben da immer die Möglichkeit, über Affiliate Marketing diese Spots zu füllen und eine Lösung für euch herbeizuführen. Wenn ihr noch überhaupt kein Affiliate Marketing macht, ist glaube ich jetzt die Zeit gekommen, dieses Momentum, das wir gerade im Markt haben, zu nutzen, dass man hier von Affiliate Marketing und dem Partner Marketing 2.0 in Zukunft auch profitieren kann. Deshalb möchte ich dazu jetzt aufrufen. Und ja, ich sage schon mal vielen, vielen Dank fürs Zuhören und Partner Ökosystem. Ich würde sagen Lasst uns jetzt loslegen. So habt ihr Fragen? Ich sehe so weit, obwohl hier im Chat sind auch ein paar von Simon Lüthi. Gibt es Pläne, die vorhandenen Daten im CSV Format durch eine ordentliche API zu ersetzen? Das mit der Browser Erweiterung geht ja schon in die Richtung. Ja richtig, das geht in die Richtung. Bzw wir haben in dieser Beta Version, die ich gerade gezeigt habe mit dem Plugin da auch schon die Möglichkeit eine API anzubieten. Wir arbeiten gerade auch mit vereinzelten Publishern. Testen wir auch diese API, also diese API haben wir. Wir haben aktuell so circa 50 Advertiser von uns auch schon an die API angebunden in Deutschland. Und genau bei Interesse kommt da einfach gerne auf mich zu. Dann können wir da gerne auch noch mal einen Test machen. Wir sind einfach noch in dieser Betaphase, aber bei Interesse sehr sehr gerne und wir wollen das auch jetzt als Ziel auf alle anderen Publisher und Advertiser auch übertragen. Dann Martin hinter Dorfer. Wie geht ihr eure Tuns mit der Herausforderung um? Durch Adblocker und co die durch Adblocker und Co entstehen, dh man die Affiliate Links nicht direkt nutzen kann? Ja, das ist natürlich eine gute Frage bzw die Adblocker Thematik, die ist immer wieder relevant. Wir versuchen natürlich so gut und so gut es geht durch verschiedene andere weitere Kategorien bzw Tracking Möglichkeiten das zu umgehen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die wir haben, zum Beispiel auch durch Server oder Server Tracking. Wir versuchen durch das Pay Tracking natürlich auch, dass wir über die Advertiser Domain gehen und dort auch den Cookie setzen können. Aber ja, das Problem haben wir alle, aber durch verschiedene Tracking Möglichkeiten wird das schon versucht so gut es geht auch einzudämmen. Ich hoffe, das beantwortet deine Frage. Martin Dann noch eine weitere Frage Gibt es noch weitere Fragen? Ansonsten, wenn ich hier gerne auch direkt kommt auf mich zu. Ich bin ich bin noch den ganzen Tag hier auch online. Und wenn ihr da direkte auch Anfragen hat, ich freue mich sehr. Ansonsten hoffe ich, dass es euch etwas was gebracht hat. Aus meiner Sicht ist das wirklich jetzt die Möglichkeit so gut wie noch nie gewesen das eigene Partner System zu bilden. Ähm. Ja und deswegen würde ich euch gerne dazu bewegen, da sich darüber Gedanken zu machen. Danke euch.

Transcript (Auszug)

Alexander: Ja. Hallo. Schönen guten Morgen zusammen. Ich hoffe, ihr könnt mich alle hören. Jetzt. Die Session müsste jetzt offen sein. Ähm, ja. Ich würde sagen, dann fangen wir an! Ähm, ich würde ganz kurz anfangen mit einer kurzen Vorstellung. Mein Name ist Alexander Kube und ich leite bei Avon das Key Account Management für die beiden Vertriebsleiter Deutschland und Österreich. Ähm. Heute geht es um das Thema Partner Marketing Partner Marketing 2.0 und wie du smart dein eigenes Partner Ökosystem schaffst. Da verbergen sich zwei Begriffe, die ich ganz kurz erklären möchte. Also unser Partner Marketing 2.0 verstehen wir von Avon die konsequente Weiterentwicklung des Affiliate Marketings. Und innerhalb dieser konsequenten Weiterentwicklung gibt es jetzt ja eine sehr, sehr gute Möglichkeit für euch als Advertiser, als Onlineshop, aber auch für für die Publisher da draußen die Möglichkeit, sein eigenes Partner Ökosystem zu schaffen und was das bedeutet und welche Vorteile man daraus hat. Und das möchte ich heute in diesem Vortrag euch zeigen. Zunächst beginnen wir aber mit einem kurzen Blick zurück, und zwar 84 Als die erste Email in Europa verschickt worden ist, hat es angefangen langsam mit dem digitalen Zeitalter. Dann springen wir gleich mal weiter. Wurde Google 1998 gegründet und dann war es aber auch schon zwei Jahre später möglich, über Google AdWords die ersten Kampagnen zu buchen und Werbung zu schalten. Und auch 2000 war das Jahr, in dem wir gegründet worden sind. Eben, und auch da hat unsere Reise begonnen. Und wie die Reise von uns begonnen hat, hat auch die Reise von vielen anderen Unternehmen in den letzten Jahren, vor allem Jahrzehnten dann auch gestartet. Facebook 2004, dann aber auch in den nächsten Jahren eine rasante Weiterentwicklung, die stattgefunden hat in den verschiedenen Media Kanälen. Und heute? Wenn wir uns heute betrachten, welche Media Kanäle so zur Auswahl stehen als als Werbetreibende oder als Onlineshops, dann gibt es, ich habe das jetzt mal zusammengefasst in diese groben acht Kategorien. SEO Sea ist mit Sicherheit jedem ein Begriff, aber auch klar selbst stehen für sich. Das hat der Affiliate Marketing Kanal. Dann hat sich in den letzten. Ich würde sagen, zehn Jahren Social Media auch sehr stark entwickelt. E Mail Marketing. Aber auch klar, Display war in den letzten Jahren immer eine große Rolle. Und seit Optimierungen sind sowieso immer Thema und generell der mobile Kanal. Da hat sich in den letzten Jahren auch nicht nur mehr viele Marketing, sondern generell einfach sehr, sehr viel entwickelt und sehr sehr viel getan. Weil es ist nämlich nicht bei diesen Acht oder Hauptkategorien geblieben, sondern es gibt mittlerweile so viele diverse unterschiedliche Möglichkeiten, angefangen im SEO. Klar, dass ich versuche, vor allem in auf Side Backlinks zu erstellen, um um hohe Rankings auch zu erzielen, aber auch um sehr. Die Möglichkeiten werden immer differenzierter. Die letzten Jahre hat sich hat sich gezeigt, dass CSS Partner eine sehr guter Kanal für Onlineshops sein kann. Auch im Social Media mit den verschiedenen Medien Möglichkeiten über Texte, auch über Instagram, über Facebook, YouTube etc. Da gibt es mittlerweile sehr, sehr viele Möglichkeiten, auch in den Email Vermarktung oder auch im Display wie Targeting, Cross Packing etc.. Hier hat sich sehr, sehr viel getan in den letzten Jahren. Bevor wir jetzt im Detail aber einsteigen, will ich ganz kurz für diejenigen erklären, noch mal einen ganz schnellen Satz, was Affiliate Marketing ist, um mich alle abzuholen. Philipp Marketing basiert darauf, dass Publisher eine Reichweite besitzen, dort User sich tummeln und die Publisher Advertiser, also Onlineshops verlinken und ihre Produkte bewerben. Und wenn der Konsument dann vom Publisher auf den Onlineshop weitergeleitet wird und dort was kauft, erhält der Publisher eine Provision vom Advertiser, um dafür auch belohnt zu werden, dass er über den Advertiser berichtet hat oder über seine Produkte berichtet hat. Und um das ganze Konstrukt tracken zu können und messen zu können, gibt es uns Avon und so einfach. Generell für euch mal einen kurzen Überblick, wie das die ganze Konstellation ist. Jetzt aber auch schon zum Partner Ökosystem. Woraus besteht das Partner Ökosystem? Jetzt haben wir gerade von vielen Media Kanälen auch gehört, die es aktuell so zu bewerben gibt. Und auch hier geht es vor allem erst mal links um der Bereich, um das Thema Reichweite. Das ist einer der drei Hauptbestandteile des Partner Ökosystem neben Technologie, Partnern und neben Tools, die man braucht, um mit diesen beiden Bereichen arbeiten zu können. Ich möchte mich jetzt im ersten Schritt erstmal auf das Thema Reichweite fokussieren. Wir haben in den letzten Jahren sehr, sehr stark gemerkt, dass sich da unglaublich viel entwickelt. Ich habe das jetzt hier mal auf dieses sechs Media Kanäle kurz runtergebrochen. Zusätzlich dazu gibt es natürlich auch noch den Affiliate Kanal und was man hier sagen muss, der viele Kanal Mittel. Also es wird in vielen Unternehmen jeder einzelne Kanal immer noch sehr stark als Ziele betrachtet, die Budgets verteilt und dann dementsprechend versucht zu optimieren, um das Maximale in seinem Kanal mit dem eingesetzten Budget zu erreichen. Immer viele Kinder ist es ähnlich bzw. Eigentlich wahrscheinlich genauso wie bei den anderen Kanälen. Allerdings hat sich hier in den letzten Jahren so viel getan, dass wir nicht mehr nur von einem sehr stark getrennten Kanal ausgehen können, sondern immer viele. Marketing gibt es nämlich nicht nur. Ich glaube, das wäre das erste, was genannt worden wäre, wenn es um Affiliate geht, Gutschein Seiten oder Cashback Seiten oder ein paar Blogger, sondern wir bieten. Mittlerweile haben wir einige Influencer, die über uns arbeiten Influencer, Agenturen, Influencer, Netzwerke, die bei uns ihren Traffic und ihre Reichweite monetarisieren. Es arbeiten mittlerweile sehr, sehr viele Medienhäuser und Verlagshäuser über uns. Dann auch natürlich die CSS Partner, die ich vorhin schon kurz erwähnt habe. Wir arbeiten seit Jahren mit mit Display Vermarktern zusammen, wie Targeting oder Prospekten über uns, betreiben aber auch natürlich E Mail Vermarktung oder Preisvergleich Seiten. Das sind alles nur Beispiele, aber das soll ein Stück weit mal zeigen, wie weit das Spektrum ist, Affiliate Marketing es mittlerweile hinausgeht. Und das ist auch die Herausforderung. Aktuell nämlich. Wir haben so viele Schnittstellen zu so vielen verschiedenen Kanälen, zu sehr zu social, zu mobil, zu E mail. Zu Display. Dass das auch in die. In. Die. In die. Abteilungen und Teams der Advertiser und Publisher Einhalt gebieten muss. Wir müssen in Zukunft so darüber nachdenken, über den viele Kanal. So darüber nachdenken, dass wir nicht mehr nur Kanal spezifisch denken, sondern übergreifend denken, weil der Affiliate Kanal der Partner Marketing Kanal kann mittlerweile sehr, sehr viel mehr als nur hielt, nämlich sehr, sehr viele andere Industrien und Business Modelle abbilden. Und ich möchte insbesondere jetzt mal in einen großen Trend euch zeigen im Thema Reichweite, nämlich der Aufstieg von eCommerce Publishern, besser noch gesagt oder spezifiziert, da der Aufstieg vor allem der Medienhäuser und Verlagshäuser immer verliert Kanal. Wir hatten. In den letzten Jahren hatten die Verlage sehr, sehr stark mit sinkenden Einnahmen zu kämpfen. Es hat diverse Gründe. Wir kennen die meisten davon, wie zum Beispiel, dass jetzt der Content auch abgefragt werden muss, dass wir mit paar Cookies striegeln, dass mittlerweile eigentlich nur noch The First Panik gezählt. Jetzt gab es noch mal eine Gnadenfrist von Google bis Ende nächsten Jahres, dass in Chrome Browser noch Verteidigung ist zulässig sind. Aber das sind alles Themen, die die Verlagshäuser natürlich massiv beschäftigen. Und die haben in den letzten Jahren eben auch schon stark mit sinkenden Einnahmen zu kämpfen gehabt. Hier auch noch mal einen Bericht Hier haben 31 % der Zeitungsverlage gesagt, dass der Rückgang der Werbeeinnahmen das größte existenzielle Risiko für sie bedeutet. Und auch sogar jeder Fünfte nennt Schwierigkeiten in der Diversifizierung ihrer Einnahmequellen. Das heißt, sie haben sich aber sehr, sehr stark auf einige wenige Vertriebskanäle fokussiert und haben jetzt oder in den letzten Monaten und Jahren Probleme gehabt, sich zu diversifizieren und eben mit den sinkenden Werbeeinnahmen. Und die Verlagshäuser allerdings, die sie in den letzten Jahren schon auch auf viele Marketing fokussiert hatten und dementsprechende Prozesse auch schon in Gang gesetzt hatten. Die haben vor allem Anfang 2020, als die Pandemie gestartet und angefangen hat, am meisten davon profitiert. Wir haben Prozesse eingeführt gehabt und die konnten dann davon profitieren, dass der viele Kanal einfach ein sehr stark abverkauft orientierter Kanal ist und nicht mit nicht mit fehlenden Budgets im Media zu kämpfen hatte. Und das hat auch ein Artikel der Press Gazette gezeigt. Die haben sich auf den auf das große Medienhaus Future PLC konzentriert für kapriziösen Medienhaus aus UK. Die publizieren verschiedene Artikel. Ich glaube, es sind mittlerweile sogar über 200 Zeitschriften verlegen die in Großbritannien, in Australien und den USA und konzentrieren sich in dem Bereich Computerspiele, Technik, Automobil, Film und Fotografie etcetera und haben da im Monat circa 50 Millionen Kunden. Die konnten aufgrund ihrer Fokussierung auf Affiliate Marketing auch schon vor der Pandemie Zeit ihre Werbeeinnahmen um 70 % steigern im Vergleich zum Jahr 2019. Lass uns da auch nochmal näher in die Zahlen reingehen zu Future PLC, die Sie auch veröffentlicht haben. Hier ist super interessant Im Jahr 2020 hat Future PLC aus dem Affiliate Marketing 79 Millionen € Pfund eingenommen. Und nicht nur der Wert alleine spricht für sich, sondern auch der Anteil, nämlich 23 % ihres gesamten Gesamteinnahmen, kamen aus dem Affiliate Marketing. Und das ist schon immens, wenn man betrachtet, dass in den vorangegangenen Jahren Philip Marketing oftmals nur kleine einstellige Werte hatte der Gesamteinnahmen und mittlerweile haben sie 23 % bei Future PLC. Das ist schon massiv. Besonders interessant ist hier auch in der Grafik zu sehen die Abhängigkeit von gewissen Traffic Quellen. 2017 hatten sie noch circa 51 % von Amazon bezogen und mittlerweile liegen sie nur noch bei 30 %. Das heißt sie haben die Diversifizierung ihrer Traffic Quellen geschafft und konnten das eben auch hauptsächlich durch sehr viele Marketing erreichen. Und ja, das ist auf jeden Fall ein Zeichen dafür, dass die Diversifizierung wichtig ist, sich nicht zu abhängig zu machen von einzelnen Playern am Markt, sondern sich breiter aufzustellen, um dann auch auf gegebenen Marktsituation, die sich verändern, wie jetzt zum Beispiel die ganze Thematik mit so ein paar Cookies, was natürlich für das Media Business extrem schwierig ist, sich nicht darauf nur zu fokussieren, sondern einfach mehr Auswahl Ausweichmöglichkeiten zu haben. Noch ein weiteres Beispiel habe ich mitgebracht. Hier das Wired Magazine, die das auch sehr clever gemacht haben. Die haben wie auch viele andere deutsche Verlagshäuser eine Paywall eingeführt. Das heißt bei sehr, sehr vielen Artikeln muss der Kunde bezahlen, um diese auch sehen zu können. Ihre Strategie war ein Stück weit anders. Die haben auch eine Paywall eingeführt. Die haben aber allerdings sehr, sehr viele Seiten offen zugänglich, die vor allem Product Reviews beinhalten oder super starke Produkt Angebote Deals. Und diese Seiten haben sie alle öffentlich zugänglich für ihre Nutzer gemacht und haben damit dann einfach über das Affiliate Marketing auch monetarisieren können. Und da ist noch mal wichtig Affiliate Marketing war hier nicht nur das Mittel zum Zweck für die Monetarisierung, nein, dadurch konnten sie auch sehr, sehr viele User auf ihre Seite locken. Durchaus die Artikel auch öffentlich waren, welche sie dann im Anschluss auch konvertieren konnten, mit einer relativ hohen Conversion Rate und diese nur zu bezahlten Abonnements führen konnten. Das heißt, hier war das auch ein super Zusammenspiel zwischen Marketing und der Monetarisierung, aber auch der Konvertierung ihres eigenen Business Modells, nämlich den bezahlten Abonnements. Und das zeigt schon sehr stark, wie die Reichweite sich verändert, wie differenzierter, wie viel größer die Reichweite auch wird, die man aktuell über Affiliate und Partner Marketing erreichen kann. Und ja, das war jetzt ein Beispiel für das Thema Reichweite, da gibt es noch weitere Dutzende. Auch in der Zeit gehe ich aber nur auf dieses eine ein. Jetzt möchte ich mich noch dem zweiten Bereich widmen, und zwar das Thema Technologie Partner. Ich habe jetzt viel über Reichweite gesprochen und über die Möglichkeiten, wie man Reichweite generieren kann bzw wo die Reichweiten aktuell herkommen, wenn die Reichweite dann auf dem Onlineshop ist. Dann geht es natürlich auch darum, diese Reichweite über den Fall, über Technologien so gut es geht zu optimieren. Das heißt, wir fokussieren uns dann darauf, okay, die Reichweite ist da, die User sind auch auf dem Onlineshop. Und jetzt müssen wir versuchen, im Sales Funnel die Customer Journey zu optimieren und den Umsatz daraus zu maximieren. Und das kann man eben schaffen über gewisse Technologie Partner, die sich rein darauf fokussieren on sight auf euren Onlineshop Seiten, eure Nutzer so gut es geht abzuholen, weitere Angebote zu über zum Beispiel Produkt Empfehlungen anzubieten oder aber auch unsere Personalisierung durchzuführen und zum Beispiel auch eine technische Gutschein Strategie ins Leben rufen. Und diese Partner sind reine Tech Firmen. Die haben sich darauf fokussiert, das so effizient wie möglich zu gestalten und können dann mit euch gemeinsam auf eurer Seite euren Cells Funnel optimieren. Und was hat man davon, wenn man mit diesen Technology Partnern zusammenarbeitet? Die Technology Partner können nicht nur die Conversion Rate optimieren, wie ich gerade schon gesagt hat, sondern mit ihren Möglichkeiten, die ich gleich noch zeigen werde, erhöhen Sie auch aufs Können zusätzliche Reichweite für euch generieren, personalisieren eure Webseite oder entwickeln gemeinsam mit euch eine clevere Gutschein Strategie, die nicht mehr nur daraus besteht zu sagen Ich biete einen 10 % Gutschein auf diversen Seiten an, sondern vielleicht auch ein bisschen dynamischer und individueller, individueller. Ja, und so gibt es sehr, sehr viele Möglichkeiten, wie Technologie Partner für euch zum Einsatz kommen können. Ich habe mal ein, zwei davon für euch mitgebracht. Hier, findet. Hier seht ihr zum Beispiel Pre Size Me. Das ist ein Partner, der für euch mit euch gemeinsam Retouren Quoten optimiert und Return Quoten im besten Falle also Return vermeidet. Und der Partner arbeitet auch über uns. Wir haben hier jetzt ein Beispiel gehabt, der hat hier für einen Appetizer von uns die Return um 25 % reduzieren können, den elf sogar um 15 % steigern können. Und wie er das macht, das zeigen wir euch jetzt an dem Beispiel vom Keller Sports, das auch ein Advertiser von uns. Hier wird gezeigt, wie der. Dieser. Ich hatte mich passend groß für dieses T Shirt zu finden. Man gibt an okay, ich bin männlich. Ich bin 81 groß. Noch. Das Gewicht eingeben. Das. Und dann, welche Art von Passform möchtest du etwas enger an etwas weiter? So kann der Nutzer sich langsam treiben lassen, seine Größe, seine passende Größe zu finden. Das tut er. Es wird dann alle. Und gibt am Ende passend. 41 das ganze gibt es da noch kann man Programm veranstalten, aber man Lust hat. Unten. Die Passform bzw Figur auch anzunehmen. Zu vermeiden, dass man wieder eine zurückschicken muss, ist ja auch für den Aufwand am Ende des Tages. Gefunden. Und diese Größe? Nationalmannschaft. Und. Deprimiert über diesen Papst haben, muss technisch hier gar nicht selbst aktiv werden oder etwas einbinden. Wie das funktioniert, zeige ich euch gleich noch. Aber das ist ein riesen Mehrwert für den Nutzer. Es ist ein riesen Mehrwert für den Onlineshop, weil der Return Quoten reduziert werden und am Ende eigentlich eine Win Win Situation für alle am Markt. Ein weiteres Beispiel hatte ich eben schon erwähnt. Da geht es um dynamische Gutscheine. Gängig. Über Philip Marketing war jahrelang zu sagen Okay, ich gebe meinen Nutzern die Möglichkeit 10 % zu sparen und diesen 10 % Gutschein vermarkte ich über verschiedene diverse Gutschein Portale, die es so gibt. Die dynamischen Gutscheine über die Technologie Partner wie zum Beispiel RAW Lifter, aber auch die Global Savings Group oder Particular Audience. Da gibt es die Möglichkeit, über die Technologie, die Sie über diese verfügen. Sehen Sie, wenn Sie eingebunden sind in eurem Onlineshop, da haben Sie die Möglichkeit, ob der Nutzer schon einen bestimmten Warenkorb hat. Also gibt es zum Beispiel ein Produkt von 50 €, das schon im Warenkorb liegt. Wenn der Nutzer dann, während das Produkt im Warenkorb liegt. Okay, ich schaue jetzt noch mal, ob ich irgendwo sparen kann, ob ich irgendwo noch mal gewisse Rabatte erzielen kann, um meinen Einkauf billiger zu gestalten. Wird dann auf den verschiedenen Seiten zum Beispiel von der Global Savings Group, in der Nutzer nach einem Gutschein sucht, automatisch erkannt. Hey dieser Nutzer, der hat gerade schon auf in dem Online Shop einen Warenkorb von 50 €. Ich zeige jetzt nur einen Gutschein an, der eine Mindestbestellwert von 70 € hat, aber dann bekommt ein User einen 10 % Gutschein. Was man damit schafft, ist klar Man kann den Euro wieder erhöhen, man minimiert seine Marge nicht und man erhöht in dem Fall auch die Conversion in die Conversion Rate. Weil der Nutzer auch die Möglichkeit hat noch zu sparen und ein gutes Gefühls hat, wird auch loyaler der Marke gegenüber. Und hier profitieren auch wieder alle Seiten. Und wichtig ist hier die Technologie wieder als Grundlage, die dazu genutzt wird, einfach cleverer und smarter mit mit den eigenen Kunden oder mit den eigenen Daten auch umzugehen. Dann habe ich noch ein Beispiel mitgebracht von einem unserer Kunden, in dem Fall von Samsung. Beim Samsung arbeitet auch über uns und die haben mit dem Technology Partner in Creation Lee eine Produkt Empfehlung des CT auf der rechten unteren Seite eine Produkt Empfehlung des Widget mit eingebaut. Das heißt, wenn der User nach einem gewissen Smartphone geschaut hat, hat der Samsung auch unten noch passende Hüllen etc. angeboten, um hier auch einfach ein Abluft zu generieren. Und was hier geschafft worden ist in dieser Partnerschaft zwischen Google und Samsung, dass der Umsatz um 20 % inkrementelle wachsen konnte. Und was ich eben auch schon gesagt habe 44 % Steigerung im Zubehör Verkäufer, das heißt bei zum passenden Smartphone einfach noch mal die passenden Zubehöre wie zum Beispiel auch noch Kopfhörer etc. mit angeboten werden. Und ja, das kann man eben auch durch Technologien, durch Technologie Partner erreichen, die für einen das entwickeln und mit einem gemeinsamen das auch umsetzen. So um diese beiden Bereiche Reichweite und Technologie Partner nutzen zu können, braucht man Tools, weil ähm, als Beispiel, wenn man mit Technology Department zusammenarbeiten möchte, muss man natürlich auch ein gewisses Skript von diesen Technologien hatten aus seinem eigenen Onlineshop mit integrieren. Das Problem allerdings, das merken wir oft und ich glaube, das kennt ihr selber auch intern. Die Technik ist meistens überlastet. Es gibt eine lange, lange Liste an nötigen Features oder Möglichkeiten, die jetzt umgesetzt werden sollen, die entwickelt werden müssen. Und dieses sag ich mal Entwickler Loch ist einfach immer vorhanden. Es gibt selten Onlineshops, wo wir wissen, okay, die haben reichlich Ressourcen bei den Entwicklern. Und da ist es so, wenn man jeden einzelnen Partner einzeln anbinden muss, dauert das zum einen lange und es ist sehr, sehr viel Aufwand für die eigene Technik. Über die richtigen Tools, die über viele Netzwerke generieren oder bereitgestellt bekommt, gibt es die einfache Möglichkeit, jetzt hier ein Beispiel von uns eine Master Tech, eine Container Tech zu implementieren. Wenn dieser Container Tag einmalig implementiert ist auf euren Seiten, dann habt ihr. Vereinfacht gesagt über einen Klick on, dass ihr einfach über einen Klick könnt ihr diesen Partner live schalten auf eure eins auch eurer Website. Und das ist nicht nur die Möglichkeit. Ich sage Jetzt bin ich gesprungen. Genau so, das heißt über den Master. Über die Container Lösung geht es hier einfach sehr, sehr viel vereinfacht. Ich habe mit einer einmaligen Siegerehrung die Möglichkeit über 60 globale Technologie Partner zu nutzen und dann auch mit euch einzeln zu testen. Dann habe ich vorhin auch über Verlagshäuser gesprochen. Auch die Verlagshäuser brauchen spezielle Tools und Möglichkeiten, damit ihre Redakteure damit arbeiten können. Wir haben jetzt von AVM zum Beispiel ein Tool gebaut für unsere, für die Redakteure aus den Verlagshäusern, was jetzt maßgeblich auch den Umsatz gesteigert hat, für die Verlagshäuser über den Befehl der Kanal, das automatisch Produkte erkennt. Ich zeige euch das jetzt mal hier in dem Beispiel von Otto hier seht den Otto Onlineshop. Rechts unten sie. Das ist unser Tool. Was wir gebaut haben, ist ein Plugin für den Redakteur, das er installiert und. Aus einem Produkt werden Artikel über Fernseher Fernseher geschrieben. In dem Fall Samsung Fernseher und. Jetzt. Im Grunde kann unten rechts auf die Lupe klicken, dann. Richtigen Produkt in unserem Produkt, da unsere Produkt Datenbank wurde jetzt gefunden. Das heißt ganz oben seht ihr das Ergebnis von Otto. Darunter noch alternative Onlineshops, die auch das Produkt für. Mehrere Informationen zu bekommen. Wie zum Beispiel hier den Preis oder die Versandkosten oder die Lieferzeiten. Genau. Und dann hat er auch noch, der Publisher, der Redakteur, die Möglichkeit, hier den Artikel abzuspeichern und hat dann die Möglichkeit, dieses Produkt für sich auch in seinem eigenen Portfolio zu managen. Das heißt, er weiß dann bei dem Artikel Samsung Fernseher habe ich das Produkt von Otto mit integriert und kann das selber für sich managen und kann das sehr, sehr einfach über eine API die Informationen abrufen. Das heißt, der Preis wird immer automatisch aktualisiert. Der User hat immer den aktuellen Preis vor sich und ist nicht enttäuscht, wenn der Preis plötzlich teurer ist, wenn er auf die Seite kommt. Das ist eine weitere coole Möglichkeit, die wir dem Redakteur bieten, ist nämlich auch, alternative Onlineshops anzubinden, das heißt, wenn er Otto integriert hat. In seinem Artikel bei Otto, der das Produkt aber nicht mehr verfügbar ist, wird automatisch jetzt hier Samsung ausgewählt. Und dann der Samsung, der Fernseher von Samsung Online Shop oder der Fernseher beim Alternate Online Shop, je nachdem, wo der Fernseher gerade verfügbar ist, um hier auch keine Enttäuschung beim User auch wieder hervorzurufen. Und das hat dafür gesorgt, dass generell, dass das Interesse der Verlagshäuser massiv gestiegen ist. Wir merken das auch. Ähnlich wie in unserem Beispiel spielen davor viele Medienhäuser in UK, aber auch in US, dass wir sehr, sehr stark. Immer mehr Verlagshäuser haben, die mit uns arbeiten und arbeiten wollen, sei es jetzt Gruner und Jahr oder Axel Springer oder auch Ströer Digital, mit denen wir gerade sehr eng zusammenarbeiten. Ja, das bedeutet, mit den passenden Tools, die man einfach benötigt, hat man die Möglichkeit, die Reichweite, die man braucht, zu zu generieren, aber auch mit den Technologie Partnern zusammenzuarbeiten. Und jetzt möchte ich euch noch mal abschließend kurz die Info geben Was sind so die wichtigsten Key Take Away aus diesem Vortrag? Also zum einen Euer Partner Ökosystem besteht aus drei Bereichen der Reichweite, den Technologie, Partnern und den richtigen Tools, um mit diesen beiden Bereichen zusammenzuarbeiten. Ihr habt es zum einen in der Reichweite die Möglichkeit eine unglaubliche hohes Potential an an diversen Möglichkeiten von Publishern. Also da fangen wir an von Influencern bis hin zu Preisvergleiche, Gutscheinen, Seiten oder auch Verlagshäusern die Möglichkeiten mit diesen zusammenzuarbeiten. Und ihr habt auch die Möglichkeit in eurem Ökosystem, wenn ihr das clever aufbaut, mit Technologie Partnern immer wieder Dinge zu testen, immer wieder neue Möglichkeiten den selbst falle zu optimieren. Und all das funktioniert eben nur mit den richtigen Tools. Und aber diese drei Bereiche können am Ende euer Partner Ökosystem bilden. Und jetzt möchte ich einen Aufruf noch starten. Und zwar Ihr sitzt mit Sicherheit alle gerade vorm Rechner, entweder im Büro oder im Homeoffice. Und ich möchte euch einen Gedankenanstoß geben, und zwar Bloggt euch doch mal 15 bis 30 Minuten eurer Zeit in der nächsten Woche im Outlook. Speichert da mal einen Termin ab für euch, um euch Gedanken zu machen. Okay, wie kann denn mein Partner Ökosystem aussehen, wenn ihr schon Affiliate Marketing betreibt? Dann überlegt doch mal habt ihr schon alle Onlinemarketing Kanäle passend und super abgebildet oder gibt es vielleicht Blind Spots? Vielleicht seid ihr noch nicht so gut aufgestellt im Long Tail Sea Key Wording? Oder habt ihr vielleicht noch nicht so viele Möglichkeiten im Media Display eure euren Onlineshop gut vermarkten zu können oder die Reichweite zu generieren? Dann gibt es eben da immer die Möglichkeit, über Affiliate Marketing diese Spots zu füllen und eine Lösung für euch herbeizuführen. Wenn ihr noch überhaupt kein Affiliate Marketing macht, ist glaube ich jetzt die Zeit gekommen, dieses Momentum, das wir gerade im Markt haben, zu nutzen, dass man hier von Affiliate Marketing und dem Partner Marketing 2.0 in Zukunft auch profitieren kann. Deshalb möchte ich dazu jetzt aufrufen. Und ja, ich sage schon mal vielen, vielen Dank fürs Zuhören und Partner Ökosystem. Ich würde sagen Lasst uns jetzt loslegen. So habt ihr Fragen? Ich sehe so weit, obwohl hier im Chat sind auch ein paar von Simon Lüthi. Gibt es Pläne, die vorhandenen Daten im CSV Format durch eine ordentliche API zu ersetzen? Das mit der Browser Erweiterung geht ja schon in die Richtung. Ja richtig, das geht in die Richtung. Bzw wir haben in dieser Beta Version, die ich gerade gezeigt habe mit dem Plugin da auch schon die Möglichkeit eine API anzubieten. Wir arbeiten gerade auch mit vereinzelten Publishern. Testen wir auch diese API, also diese API haben wir. Wir haben aktuell so circa 50 Advertiser von uns auch schon an die API angebunden in Deutschland. Und genau bei Interesse kommt da einfach gerne auf mich zu. Dann können wir da gerne auch noch mal einen Test machen. Wir sind einfach noch in dieser Betaphase, aber bei Interesse sehr sehr gerne und wir wollen das auch jetzt als Ziel auf alle anderen Publisher und Advertiser auch übertragen. Dann Martin hinter Dorfer. Wie geht ihr eure Tuns mit der Herausforderung um? Durch Adblocker und co die durch Adblocker und Co entstehen, dh man die Affiliate Links nicht direkt nutzen kann? Ja, das ist natürlich eine gute Frage bzw die Adblocker Thematik, die ist immer wieder relevant. Wir versuchen natürlich so gut und so gut es geht durch verschiedene andere weitere Kategorien bzw Tracking Möglichkeiten das zu umgehen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die wir haben, zum Beispiel auch durch Server oder Server Tracking. Wir versuchen durch das Pay Tracking natürlich auch, dass wir über die Advertiser Domain gehen und dort auch den Cookie setzen können. Aber ja, das Problem haben wir alle, aber durch verschiedene Tracking Möglichkeiten wird das schon versucht so gut es geht auch einzudämmen. Ich hoffe, das beantwortet deine Frage. Martin Dann noch eine weitere Frage Gibt es noch weitere Fragen? Ansonsten, wenn ich hier gerne auch direkt kommt auf mich zu. Ich bin ich bin noch den ganzen Tag hier auch online. Und wenn ihr da direkte auch Anfragen hat, ich freue mich sehr. Ansonsten hoffe ich, dass es euch etwas was gebracht hat. Aus meiner Sicht ist das wirklich jetzt die Möglichkeit so gut wie noch nie gewesen das eigene Partner System zu bilden. Ähm. Ja und deswegen würde ich euch gerne dazu bewegen, da sich darüber Gedanken zu machen. Danke euch.

Tool bewerten & 15 € erhalten

Ähnliche Videos